Spielbericht 2. Spiel 22.09.2018 - SG Oberweier

In unserem zweiten Spiel der laufenden Saison hatten wir die D-Jugend der SG Oberweier zu Gast. Bei perfektem Fußballwetter strebten wir ein strukturiertes Spiel an, um das Mannschaftsgefüge weiter zu stabilisieren, das Spielsystem zu verinnerlichen und Sicherheit zu bekommen. In dieser Saison ist jeder Gegner eine Überraschung, da wir durch den Aufstieg in die Kreisliga bisher noch keine Spielkontakte hatten. Die Begegnung begann sofort mit einem offenen Schlagabtausch. Ein langer Pass in die Spitze öffnete Lenny Henninger in der 4. Minute den Weg zum Tor. Er konnte den Ball sichern, sich gegen den Abwehrspieler durchsetzen und den Tormann, der bei dieser Aktion keine gute Figur machte, zum 1:0 ausspielen. Die SG Oberweier machte weiter Druck und brachte auch uns immer wieder in Bedrängnis. Nach einem gewonnen Zweikampf brachte Elias Ramires in der 9. Minute einen Pass in den Strafraum, den erneut Lenny Henninger dort verteidigen und im gegnerischen Tor zum 2:0 versenken konnte. Trotz Rückstand kam unser Gegner immer besser ins Spiel und erarbeitete sich gute Chancen, die in der 13. und 18. Minute zu Toren führten. In der 25. Minute brachte uns zu allem Übel noch ein missglückter Versuch unseres Abwehrspielers, den Ball ins Aus zu befördern, mittels Eigentor den 2:3 Rückstand ein. Den Rest der ersten Halbzeit waren wir unsortiert und hatten nicht mehr viel entgegenzusetzten. Kurz vor der Pause konnten die Oberweierer noch einmal nachlegen und zum 2:4 Halbzeitstand erhöhen.

Den zweiten Durchgang wollten wir mit gutem Stellungsspiel und Engangement im Zweikampf umbiegen. Zu Beginn funktionierte das noch eingermaßen, doch wir waren meistens einen Schritt zu spät und die Bereitschaft, entschlossen in die Zweikämpfe zu gehen, war nicht da. Die Folge war das 2:5 in der 39. Minute und 8 Minuten später das 2:6. In der letzten Phase der Begegnung spielte nur noch die SG Oberweier. Unsere Mannschaft war mit der Kraft am Ende und bei diesem Spielstand kann man nachvollziehen, dass die nötige Motivation schwer zu finden war. So wurden wir in den letzten Minuten buchstäblich überrannt. In der 52., 55., 58. und 60. Minute fielen die Tore zum 2:10 Endstand.

Das haben wir uns zwar anders vorgestellt, doch wir schauen nach vorne und arbeiten weiter… Kopf hoch!

Alexandra Herr / Jugendtrainerin