26. Spieltag | SV Heiligenzell — SG E.Weiler/Wallburg (1:1) 4:2

Zweimal in Führung reichte für die SG Ettenheimweiler/Wallburg gegen den SV Heiligenzell nicht aus, am Ende siegten die Gastgeber aus Heiligenzell deutlich mit 4:2.
Nachdem sich beide Teams in den Anfangsminuten etwas abgetastet hatten, übernahm die Spielgemeinschaft langsam aber sicher die Kontrolle über das Spielgeschehen. Wesentlich gefährlicher in ihrer Vorwärtsbewegung drückte die SG zunehmend stark in Richtung Tor des SVH. Nach einer gespielten viertel Stunde belohnte Sturmspitze Amadeus Oestreich-Subat diese Bemühungen mit dem ersten Treffer der Partie zum 0:1 (15. Spielminute). Trotz leichter Favoritenrolle plötzlich im Rückstand, waren die Spieler aus Heiligenzell im Zugzwang und fanden auch besser ins Spiel hinein, die SG aber noch immer eine Nasenspitze vornedran. Während eines vielversprechenden Angriffs der Gastgeber konnte ein Verteidiger der SG noch rechtzeitig an den Ball kommen, beförderte diesen dabei aber unglücklich in das eigene Tor, keine Chance für den Keeper. Wieder bei ausgeglichenem Spielstand wollte die SG zwingend einen weiteren Treffer erzielen, um dem Spielverlauf gerecht zu werden. Ein Vorhaben, das in der ersten Halbzeit nicht mehr gelang.

Nach einem etwas chaotischen Start in die zweite Halbzeit war abzusehen, dass der SV Heiligenzell endgültig auf Augenhöhe mit der SG angekommen war, beide Teams kreierten einige Chancen. Nach einem Foulspiel an Remzi Shala im Strafraum der Gastgeber, übernahm Kapitän Jonas Geiger die Verantwortung und schoss den Strafstoß souverän zum 1:2 (52.) für sein Team. Der SVH reagierte mit der Auflösung ihrer defensiven Viererkette zugunsten einer offensiveren Aufstellung und konnte damit auch sichtbare Ergebnisse erzielen und das Spiel nach und nach in die Hand nehmen. Erneuter Ausgleich, dann durch einen Treffer von Julian Muth zum 2:2 (64.). Und damit nicht genug, nachdem die Heiligenzeller in ihrer offensiven Ausrichtung zunehmend spielbeherrschend wurden, nutzten sie dieses Momentum schließlich auch noch für das 3:2 (83.) durch Christof Schalk und das 4:2 (86.) direkt im Anschluss durch Marcel Richter. Die SG war während dieser Zeit nie völlig ungefährlich, auch weil sie selbst zugunsten einer offensiveren Ausrichtung ihre Viererkette auflösten, scheiterte aber immer wieder an der Verteidigung der Gastgeber. Diese dagegen konnten wesentlich effektiver mit ihren Chancen haushalten und gewannen am Ende verdient.
Die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 war dagegen nicht zu stoppen und konnte nach einer gewohnt starken, ersten Halbzeit auch in der zweiten Halbzeit das Speil beherrschen, wo sie in den letzten Wochen immer schwächelten. Eindeutiges 0:7 gegen den SV Heiligenzell 2.
Vorschau: Nach einigen sehr schweren Spielen in den letzten Wochen kommt nun der letztplatzierte FC Mietersheim nach Ettenheimweiler, der noch immer keinen Punkt vorzuweisen hat. Dass aber auch in so einer Partie nichts selbstverständlich ist, sollte allen Spielern auf dem Platz hoffentlich klar sein.