28. Spieltag | SV Zunsweier — SG E.Weiler/Wallburg (0:0) 0:4

Kein sehr glanzvolles Spiel, am vergangenen Freitag beim SV Zunsweier, aber für die SG E.weiler/Wallburg bleiben am Ende zumindest drei Punkte liegen.
Nach vier Punkten in zwei Spielen in der Woche zuvor, konnten die Zunsweirer, in der Tabelle recht abgeschlagen, ihr Punktekonto gleich verdoppeln. Mit dieser starken Woche im Rücken wollten sie natürlich auch gegen die SG etwas mitnehmen, um ihren starken Lauf in Gang zu halten. Die Spielgemeinschaft konnte in den vergangenen Wochen allerdings auch absolut überzeugen und gingen selbstbewusst in diese Partie. Eine gute Grundlage also, für ein ansehnliches Spiel. Eine gute Grundlage, von der man leider lange wenig zu sehen bekam. Während die Gäste aus Ettenheimweiler und Wallburg mit viel Ballbesitz glänzten, konnten sie doch kaum einen richtigen Spielaufbau vorantreiben. Der SVZ auf der anderen Seite konzentrierte sich von Anfang an auf mögliche Kontersituationen und störte vor allem das Spiel der SG, womit diese kaum zurechtkam. Direkt vor der Pause dann eine womöglich spielentscheidende Situation, als ein Spieler der Gastgeber wegen Tätigkeit mit rot vom Platz musste und die Verhältnisse damit änderte.

In der zweiten Hälfte reagierte Trainer Marc Wildt mit einem Wechsel während der Pause, der sich auch schnell absolut auszahlte. Gerade erst eingewechselt, brachte Marc Rupps frischen Wind in die Offensivbemühungen der SGEW und konnte in kürzester Zeit gleich zwei Tore erzielen, zum 0:2 (54./58. Spielminute) für die Gäste. Gut zwanzig Minuten später war es dann erneut Rupps, der nur durch ein Foul im Strafraum aufgehalten werden konnte. Kapitän Jonas Geiger verwandelte den Strafstoß souverän zum 0:3 (79.). In der letzten Aktion des Spiels konnte schließlich der ebenfalls eingewechselte Markus Föhrenbacher nochmal von sich reden lassen, als eine starke Soloaktion sein 0:4-Treffer (90.) herbeiführte. Der SVZ war über die ganze Spielzeit sichtlich bemüht im Spiel zu bleiben, ließ hinten aber zu viele Räume offen und konnte vorne den fehlenden Spieler nicht kompensieren. Am Ende war es ein 0:4-Sieg für die Spielgemeinschaft, bei dem vor allem die Spieler von der Bank ihre Jokerrolle voll ausfüllen konnten.
Vorschau: Mit dem FV Dinglingen am Sonntag kommt nun ein ganz anderes Spiel nach Ettenheimweiler, wo die SG gegen den Tabellenführer bestehen muss.