27. Spieltag | SG E.Weiler/Wallburg — TGB Lahr (0:0) 3:1

Nach einer spannungsgeladenen und emotionalen Partie gegen den TGB Lahr, konnte die SG E.weiler/Wallburg am Muttertag alle Punkte bei sich zuhause lassen.
Nach konstant guten Leistungen in den vergangenen Wochen war es für die Spielgemeinschaft unbedingt an der Zeit, daraus auch mal einen Sieg resultieren zu lassen. Der TGB spielt aber auch eine gute Rückrunde und lies sich über weite Strecken des Spiels nicht kleinkriegen. Beide Teams setzten viel auf lange Bälle in die Spitze, konnten aber auf beiden Seiten während der gesamten ersten Hälfte ihren jeweiligen Kasten sauber halten. Die SG während den ersten 45 Minuten mit etwas mehr Spielanteilen aber, ähnlich wie die Woche zuvor, mit kaum gefährlichen Torchancen.
Ein ganz anderes Spiel entwickelte sich nach der Pause, als der TGB auf eine deutlich offensivere Ausrichtung umschwenkte. Vorne mit nun deutlich mehr Druck, machten sie dafür hinten Räume frei, die von den Gastgebern genutzt werden konnten. Trotzdem war es eine Standardsituation, welche zum ersten Tor des Matches führte. Hannes Moser köpfte den Ball nach einem Eckball ins Tor zum 1:0 (68. Spielminute), wobei man durch einen ungünstigen Abfälscher fast schon von Eigentor reden kann. Die verstärkte Offensive der Lahrer Gäste zahlte sich kurz darauf allerdings ordentlich aus, als Melih Gürsoy nach einem Pass durch die Schnittstelle den Ausgleich zum 1:1 (72.) erzielte. Wallburger Torgarant Remzi Shala entschied dann das Spiel in den letzten zehn Minuten für seine Mannschaft, nachdem er nach dem 2:1 (80.) auch gleich das 3:1 (83.) im Tor versenkt hatte. Gerade in dieser torreichen Schlussphase wurde der Ton auf dem Platz immer rauer, was auch dem Unparteiischen keinen leichten Job bescherte.

Der TGB Lahr 2 musste die gesamte Spielzeit in Unterzahl bestreiten, verlor dennoch nur denkbar knapp gegen die SG E.weiler/Wallburg 2 mit 4:3. Somit ein erfolgreiches Wochenende mit sechs Punkten für die SG.
Vorschau: Am Freitag geht es für die Kicker der Spielgemeinschaft nach Zunsweier, wo sie sich sicherlich zu Recht als Favoriten sehen. Der SVZ konnte allerdings am vergangenen Wochenende drei Punkte in Oberweier mitnehmen und sollte sicherlich nicht unterschätzt werden.