Pokalspiel gegen den SV Leutesheim

Das erste Pflichtspiel nach der Pause ist jedes Jahr aufs Neue eine wichtige Messlatte dafür, wie fit die Teams durch den Sommer gekommen sind. Nach einer vielmonatigen Corona-Pause gilt das nochmal umso mehr. Rein auf dem Papier konnte der SV Leutesheim über 120 Minuten hinweg den längeren Atem beweisen, die Gäste gewannen mit 2:3 n.V. gegen die SG Ettenheimweiler/Wallburg im ersten Spiel des Rothaus Bezirkpokals.


Das Spiel begann bereits mit hohem Tempo und geizte zu keinem Zeitpunkt mit Chancen. Wo sich die beiden Mannschaften in Sachen Spielanteilen allerdings auf Augenhöhe bewegten, konnte der SVL die brisanteren Chancen für sich beanspruchen. Folgerichtig dann die Führung zum 0:1 (18. Spielminute) durch Herve Albrecht, nach einem schnellen Konter. Der Treffer sollte der einzige in der ersten Hälfte sein.

Die zweite Hälfte knüpfte dann zuerst da an, wo die erste endete. Marius Schmidt konnte schließlich auch bald schon die Führung für die Gäste ausbauen, mit seinem 0:2 (50.) durch die Beine des Keepers. Doch die Antwort der Spielgemeinschaft ließ nicht lange auf sich warten. Valentin Weber eroberte an der Mittellinie den Ball und setzte zu einem Dribbling an, das ihn bis vor das gegnerische Tor führte. Nach dieser Solo-Aktion erzielte er das 1:2 (52.), wodurch die gesamte SG einen spürbaren Anschub bekam. Mit zunehmender Spielzeit nahmen die Gastgeber das Spiel mehr und mehr in die Hand, nicht zuletzt auch durch frisches Blut von der Bank. John Sinner gelang schließlich der Ausgleichstreffer zum 2:2 (81.), ebenfalls nach einer kleinen Dribbling-Einlage. Zuvor bekam er den Ball von Paul Ketterer, der den Angriff wesentlich eingeleitet hatte. Damit sind drei Auswechselspieler, alle drei frisch von der Jugend zu den Herren gekommen, für die zwei Tore der SG verantwortlich. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit musste Fabian Frank verletzt den Platz verlassen – aufgrund bereits getätigter Wechsel, musste die SGEW somit in Unterzahl in die Verlängerung.


Eine Verlängerung, die beiden Teams nochmal alles abverlangte und auch ordentlich an Spielhärte zulegte. Trotz der Unterzahl konnten die Spieler der Heimmannschaft allerdings das Geschehen weitestgehend lenken und generierten durch immense Laufbereitschaft und Kampfgeist einige Chancen. Unterm Strich blieben sie in ihren Chancen aber zu inkonsequent und brachten den Ball nicht über die Linie. Der SV Leutesheim war hier deutlich effizienter. Nach einem hohen Ball über die Abwehrkette konnte Daniel Kirchhofer weitestgehend unbedrängt auf das Tor der Gastgeber zulaufen und netzte den finalen Siegestreffer zum 2:3 (119.) ein.


Die Spielgemeinschaft konnte in dieser Partie einige Schwächen vorzeigen, die es vor Rundenbeginn anzugehen gilt. Nichtsdestotrotz konnten die Zuschauer ein spannendes und kampfbetontes Spiel verfolgen. Für den SV Leutesheim geht es im Pokal nun am Sonntag gegen die SG Gengenbach/Reichenbach.